Heinz von Heiden Independa Day

Independa Day bei Heinz von Heiden

Hausmesse zur Energiewende am 7. Oktober im KompetenzCentrum Kuppenheim

 

Isernhagen/Kuppenheim. Energieeffizienz und Nachhaltigkeit stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Hausmesse im Heinz von Heiden- KompetenzCentrum Bauen & Wohnen in der Fritz-Minhardt-Straße 2 in Kuppenheim. Unter dem Motto „Independa Day“ erwarten die Besucher am 7. Oktober 2012 zwischen 11 und 18 Uhr zahlreiche Informationen zum Thema energieeffizientes Bauen und Wohnen.

Zahlreiche Aussteller sowie die Heinz von Heiden-Experten vor Ort beraten die Gäste gern bei individuellen Fragen. Anschaulich und interaktiv können sich Interessierte zudem über EcoStar Independa, das Heinz von Heiden-Haus zur Energiewende, informieren. Vielfältige Aktionen zum Thema E-Mobilität, eine kostenlose Fahrradcodierung durch den ADFC sowie ein kulinarisches Angebot mit regionalen Spezialitäten runden den Independa Day ab. Alle schnell Entschlossenen können vom 1. bis zum 31. Oktober 2012 von 3.000 Euro Preisnachlass auf die Independa-Technikpakete bei Heinz von Heiden profitieren.

 

 

Die Zeichen stehen auf Energiewende: Auf dem Dach des Energielösung des EcoStar Independa überzeugt durch ihr optimales Preis-Leistungs-Verhältnis und die perfekt aufeinander abgestimmten Energiespartechnologien, die den Bauherrn unabhängig von steigenden Energiepreisen macht. In Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern Azur Solar und Stiebel Eltron ist so das Haus zur Energiewende entstanden.

 

 

Beim Independa Day am 7. Oktober im Kuppenheim lädt eine interaktive Infosäule dazu ein, das intelligente Eigenstromsystem des EcoStar Independa selbst zu testen und die Funktionsweise der innovativen Technologie zu verstehen. Zudem informieren zahlreiche Aussteller und qualifizierte Heinz von Heiden-Berater rund um die Themen Energieeffizienz, Bauen und Wohnen.

Besucher können bei Probefahrten mit einem Elektro-Fahrrad und der Präsentation eines E-Autos die Fortbewegungsweise der Zukunft schon heute erleben. Als Belohnung für alle Besucher, die mit dem Rad anreisen, bietet der ADFC Kuppenheim eine kostenlose Fahrradkodierung an. Schnell Entschlossene können zudem von einem besonderen Preisvorteil profitieren: Vom 1. bis zum 31. Oktober 2012 gibt es 3.000 Euro Preisnachlass auf die Independa-Technikpakete bei Heinz von Heiden.

 

 

 

 

 

Die Heinz von Heiden Bauhaus-Villa in Eiche wurde feierlich er

Markus Irling, Geschäftsführer der Heinz von Heiden GmbH Vertrieb, (links) und Thomas Friedrich, Regionalleiter Vertrieb bei Heinz von Heiden, (rechts) weihten die neue Bauhaus-Villa in Eiche am Samstag, 15. September, feierlich ein.

 

Neues Musterhaus von Heinz von Heiden
Bauhaus-Villa in Eiche feierlich eröffnet

Die moderne Bauhaus-Villa von Heinz von Heiden in Eiche ist ab sofort für alle Bauinteressenten geöffnet.

 

Isernhagen/Eiche. Am vergangenen Wochenende wurde die moderne Heinz von Heiden-Bauhaus-Villa in Eiche bei Berlin feierlich eröffnet. Rund 1200 Besucher kamen am Samstag, 15. September, und Sonntag, 16. September, um das neue Musterhaus bei exklusiven Hausführungen zu besichtigen und bei der bunten Eröffnungsveranstaltung dabei zu sein.

Viele Gäste informierten sich ausführlich bei den Fachberatern vor Ort über das neue Musterhaus. Auch die kleinen Besucher kamen beim Kinderschminken und mit bunten Luftballonkreationen eines Clowns auf ihre Kosten. Für einen rundum gelungenen Einstand sorgte neben einer Live-Band auch das kulinarische Angebot während der Heinz von Heiden Musterhauseröffnung.

Mit dem Musterhaus Eiche präsentiert Massivhaushersteller Heinz von Heiden eine gehobene Villen-Architektur im zeitlosen Bauhausstil für den designorientierten Bauherrn. Prägend sind der kubistische Baukörper, die geraden Linien, das moderne Flachdach sowie die großzügigen Fenster. Die Bauhaus-Villa in Eiche basiert auf dem Haustyp Stratus FD.500 aus der Heinz von Heiden-System-Architektur.

Heinz von Heiden ist Deutschlands führender Massivhaushersteller und hat bis heute bereits über 41.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – vom Bau über die komplette Einrichtung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in vier KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 300 Vertriebspartnern bundesweit Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau.

Bauinteressenten sind ab sofort herzlich eingeladen, das Musterhaus zu besichtigen und sich bei Regionalleiter Vertrieb Thomas Friedrich, B & F Grundstein, Am Luch 1, in 16356 Ahrensfelde OT Eiche, über die Bauhaus-Villa Eiche und ihr individuelles Bauvorhaben zu informieren.

Mehr auf:
http://www.heinzvonheiden.de

Gefällt mir:
Heinz von Heiden auf Facebook

Heinz von Heiden weiht Bauhaus-Villa am 15. und 16. September 2012 ein

Moderne Eleganz: Neues Musterhaus eröffnet

Heinz von Heiden weiht Bauhaus-Villa am 15. und 16. September 2012 ein

Isernhagen/Eiche. Am 15. und 16. September 2012 ist es soweit: Die moderne Heinz von Heiden-Bauhaus-Villa in Eiche bei Berlin öffnet ihre Türen! Interessierte sind herzlich eingeladen, an beiden Tagen das neue Musterhaus zu besuchen: am Samstag, 15. September, von 13.00 bis 17.00 Uhr, und am Sonntag, 16. September, von 11.00 bis 15.00 Uhr, Am Luch 1 in 16356 Ahrensfelde OT Eiche.

Auf die Gäste warten exklusive Hausführungen durch die repräsentative Villa und Expertenberatung durch unsere Fachberater vor Ort. Besucher erleben die moderne und exklusive Villa im kubischen Bauhaus-Stil und erfahren Wissenswertes über die zeitlose, geradlinige und funktionale Archtiketur dieses neuen Objektes aus dem Hause Heinz von Heiden. Auch die kleinen Besucher kommen beim Kinderschminken und mit Kreationen eines Luftballonkünstlers auf ihre Kosten. Alle Gäste können sich auf eine erlebnisreiche und inspirierende Musterhauseröffnung in Eiche bei Berlin freuen.

 

Moderne Eleganz

Mit dem Musterhaus Eiche präsentiert Massivhaushersteller Heinz von Heiden eine gehobene Villen-Architektur im zeitlosen Bauhausstil für den designorientierten Bauherrn. Prägend sind der kubistische Baukörper, die geraden Linien, das moderne Flachdach sowie die großzügigen Fenster. Die Bauhaus-Villa in Eiche basiert auf dem Haustyp Stratus FD.500 aus der Heinz von Heiden-Systemarchitektur.

 

 

Auf die Diele im Eingangsbereich folgt ein weiträumiger Flur, der zum seitlich liegenden Arbeitszimmer sowie zum offenen Koch- und Essbereich führt. Hier lässt es sich wunderbar kochen und gleichzeitig mit Familienmitgliedern oder Gästen plaudern.

Nur ein Wandelement trennt diesen Teil des Gebäudes vom fast 40 m² großen Wohnzimmer: Dieser lichtdurchflutete Raum mit den großen Fensterflächen auf drei Seiten gewährt den Hausherren einen Rundum-Blick ins Freie. Von hier aus sind auch die großzügige überdachte Terrasse sowie der Garten zu erreichen. Ein Gäste-WC und ein Hauswirtschaftsraum komplettieren das Erdgeschoss.

Über die freitragende Zweiholmtreppe im Flur, die im Raum zu schweben scheint, gelangt man ins Obergeschoss. Dort befindet sich das große Elternschlafzimmer mit angrenzender Ankleide und einem eigenen Badezimmer. Gemeinsam mit dem benachbarten Kinderzimmer hat es einen direkten Zugang zum Balkon.

Das zweite Kinderzimmer befindet sich gegenüber und besitzt einen eigenen Balkon, der zusätzlich von der Diele aus betreten werden kann. Praktisch ist das separate Bad für die Kinder. Dank der bodentiefen Fenster mit französischem Balkon gelangt auch in der oberen Etage viel Licht ins Haus.

 

 

Die Energieeffizienz des Hauses wird durch den Einsatz moderner Baumaterialien und anspruchsvoller Haustechnik gewährleistet: Die Gebäudeaußenwände sind mit einem Wärmedämmverbundsystem ideal gedämmt. Zusammen mit den hochwertigen Wärmeschutzgläsern wird eine optimale Isolierung erreicht.

Die umweltfreundliche Gas-Brennwerttherme ermöglicht darüber hinaus eine effiziente Energienutzung. Sie führt die Abgaswärme in den Heizkreislauf zurück, damit diese zusätzlich genutzt werden kann. Das spart teuren Brennstoff. Die kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ermöglicht weitere Energieeinsparungen und sorgt außerdem für einen regelmäßigen Luftaustausch, sodass die Bewohner jederzeit ein gesundes und frisches Raumklima genießen können. Und das steigert den Wohnkomfort erheblich.

 

 

Das Heinz von Heiden Musterhaus Eiche ist nur eine Variante der System-Architektur von Heinz von Heiden: Sie stellt die Vielfalt von Eigenheimen durch die unterschiedliche Ausführung mit Sattel-, Flach-, Pult- und Walmdächern dar.

Die System-Architektur steht für eine einerseits vorgeplante und deshalb kostengünstige Bauweise, andererseits für ein möglichst breites Spektrum an veränderbaren Elementen, aus denen sich unterschiedliche Ausstattungsvarianten eines Haustyps erstellen lassen.

 

 

Vier besondere Originale um Berlin

Die Bauhaus-Villa in Eiche bei Berlin ist das dritte fertig gestellte Projekt von insgesamt vier außergewöhnlichen Musterhäusern, die Heinz von Heiden in und um Berlin herum realisiert. Die großzügig konzipierten Häuser reflektieren ganz unterschiedliche Stilrichtungen – von dem eindrucksvollen Bungalow in Oranienburg über die imposante Villa in Falkensee bis hin zum nun eröffneten Gebäude im geradlinigen Bauhausstil.

Insgesamt 16 Häuser bilden künftig einen sogenannten Musterhausring rund um die Hauptstadt. So können sich interessierte Bauherren ein umfassendes Bild von den architektonischen Möglichkeiten und verschiedenen Ausstattungsvarianten machen und erfahren nebenbei wertvolle Details, beispielsweise zum Thema energieeffizientes Bauen.

Gemeinsam mit Heinz von Heiden können sie ein individuelles Zuhause ganz nach ihren Bedürfnissen und ihrem Geschmack planen – mit seiner System-Architektur bietet der Massivhaus-Hersteller eine breite Auswahl, wertbeständig und zu einem guten Preis.

 

Weitere Informationen:

www.heinzvonheiden.de/

Nora Reich Die Metropolregion Hamburg im Vergleich

Zukunftsfähigkeit – Die Metropolregion Hamburg im Vergleich

Vor dem Hintergrund des wirtschaftsstrukturellen Wandels gewinnt die Ebene der Metropolregion, also einer Stadt mit ihrem Umland, an Bedeutung. Denn der ökonomische Erfolg von Städten fußt aufgrund von räumlichen Verflechtungen – zum Beispiel Pendler-, Liefer- und Absatzbewegungen – zwischen Stadt und Umland auf der gesamten Region.

Daher hat die deutsche Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) im Jahr 1995 die Bedeutung der elf Metropolregionen in Deutschland als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung anerkannt.

Zu ihnen gehören Rhein-Ruhr, Berlin/Brandenburg, Rhein-Main, Stuttgart, München, Mitteldeutschland, Hamburg, Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg, Nürnberg, Bremen-Oldenburg sowie Rhein-Neckar. Ob die Metropolregionen dem Anspruch gerecht werden, Entwicklungsmotoren zu sein, wurde kürzlich für die Metropolregion Hamburg untersucht.

„Hamburg 2020 – Chancen nutzen, Zukunft gestalten“ heißt die Studie, die gemeinsam vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) (Nora Reich, Silvia Stiller, Ulrich Zierahn) und PricewaterhouseCoopers (Andreas Borcherding, Tatjana Hansen) im Frühjahr 2012 veröffentlicht wurde.

Hier wird Hamburg mit den Metropolregionen Stuttgart, Rhein-Ruhr, München, Frankfurt/Rhein-Main sowie Berlin-Brandenburg bezüglich wichtiger Wachstumsindikatoren verglichen. Die Studie geht dabei auf die ökonomische Dynamik sowie Spezialisierungsvorteile der Region Hamburg ein, beleuchtet die Ausstattung mit den „Arbeitskräften der Zukunft“, präsentiert Szenarien zur Entwicklung der Erwerbstätigenzahlen und zeigt zentrale standortpolitische Handlungsfelder auf.

 


Nora Reich, Wissenschaftlerin am HWWI beschreibt in einem Artikel im HWWI-Update (04/2012) die wichtigsten Ergebnisse der Studie bezüglich der Fachkräfteausstattung. Darin erklärt Nora Reich, dass das Potenzial an Fachkräften von großer Bedeutung für die Entwicklung von Produktivität, Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätzen ist. Das zukünftige Fachkräftepotenzial hängt dabei unter anderem von der Entwicklung der Bevölkerung, der Attraktivität der Metropolregion Hamburg und der Bildungsperformance ab.

Nach Nora Reichs Datenanalysen hat sich die Metropolregion Hamburg beim Bevölkerungswachstum in den vergangenen Jahren positiv von den anderen Metropolregionen abgehoben. Auch die Offenheit gegenüber Zuwanderern – gemessen an der Zuwanderungsrate der Stadt Hamburg aus dem Ausland – bewertet Nora Reich positiv. Gleichzeitig weist Nora Reich auf einige Verbesserungsbedarfe hin.

So zeigt die Analyse der Erwerbstätigenstruktur, dass besonders bei Personen mit ausländischer Herkunft sowie bei Frauen Potenzial zur besseren Eingliederung in den Arbeitsmarkt und damit zur Nutzung der vorhandenen Humanressourcen bestehen. Denn wie der Studie zu entnehmen ist, entspricht die Teilzeitquote bei Frauen, die ohnehin seltener als Männer erwerbstätig sind, in der Metropolregion Hamburg 34%, während nur 7% der Männer in Teilzeit arbeiten.

Beim Anteil beschäftigter Ausländer pro Tausend erwerbsfähigen Ausländern liegt die Zahl in der Metropolregion Hamburg nur bei 245, in Stuttgart gar bei 396.

Nora Reich weist in dem Artikel über die Studie darüber hinaus auf Gefahren im Bildungsbereich sowie in Forschung und Entwicklung hin. Zum Beispiel zeigt Nora Reich, dass die Metropolregion Hamburg an letzter Stelle im vergleich der Bildungsabschlüsse von Beschäftigten steht.

Nur 9,9% der Beschäftigten in diesen Regionen verfügen über mindestens einen Fachhochschulabschluss, dagegen sind es in München 17,6%. Des Weiteren zeigt Nora Reich auf, dass die Metropolregion Hamburg im Vergleich wenige Exzellenzinitiativen, universitäre Sonderforschungsbereiche sowie Groß- und Ressortforschungseinrichtungen aufweist.

Auch die Eckdaten zur Beschäftigung und zu den Ausgaben in Forschung und Entwicklung verdeutlichen, dass die Metropolregion Hamburg keine Spitzenstellung einnimmt, sondern dass hier Stuttgart, München und Frankfurt/Rhein-Main besser abschneiden. Allerdings, so Nora Reich, haben die Beschäftigtenzahlen in einigen wichtigen Berufen (z.B. Ingenieur) einen positiven Trend in der Metropolregion Hamburg in den letzten Jahren gezeigt.

Das letzte Kapitel der Studie gibt konkrete Empfehlungen, um die Wettbewerbssituation der Metropolregion Hamburg in Zukunft zu schärfen. Dabei kann die Studie nicht nur als Anhaltspunkt für Akteure in dieser Metropolregion genutzt werden. Denn zahlreiche Tabellen und Abbildung stellen interessante Zahlen für die fünf anderen Metropolregionen dar, mit denen Hamburg hier verglichen wird.

Für den Wirtschaftsstandort Deutschland wäre es von Vorteil, wenn sich alle hier genannten Metropolregionen die Zahlen aus der Studie zu nutze machen würden.

Andreas Borcherding, Tatjana Hansen, Nora Reich, Silvia Stiller, Ulrich Zierahn (2012): Hamburg 2020 – Chancen nutzen, Zukunft gestalten. Herausgegeben von PricewaterhouseCoopers in Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut. Hamburg.

Nora Reich (2012): Metropolregion Hamburg: Jetzt die Weichen für wissensbasiertes Wachstum stellen. HWWI Update 04/2012, S. 1-2.

Links:
http://www.pwc.de/de/offentliche-unternehmen/hamburg-2020-chance-nutzen-zukunft-gestalten.jhtml
http://www.hwwi.org/uploads/tx_wilpubdb/HWWI_Update_04.12.pdf
http://www.nora-reich.de/publikationen.html
Hier gibt es weitere Artikel von Nora Reich
Wie z.B. der folgende Artikel:

Nora Reich – Das Betreuungsgeld – was sagt die Wissenschaft zum Einfluss auf Kinder, Mütter und Väter?

Das Betreuungsgeld – was sagt die Wissenschaft zum Einfluss auf Kinder, Mütter und Väter? Nachgefragt bei Nora Reich vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut..

 

FitnessDirect Crosstrainer

 FitnessDirect Crosstrainer – ProSport XCT 2000

 

Geräte der Firma FitnessDirect werden unter Einhaltung allerhöchster Qualitätsstandards produziert, um ein effektives sowie anspruchsvolles Training zu Hause zu ermöglichen. Der Crosstrainer kombiniert die funktionellen Eigenschaften eines Laufbandes, eines Steppers und eines Heimtrainers, weshalb er zum meistgekauften Trainingsgerät avanciert ist.

Er nimmt kaum Platz weg und ist im Gebrauch wesentlich leiser als andere Heimtrainer. Es handelt es sich hierbei um ein Trainingsgerät zum Ausdauertraining, bei dem durch den elliptischen Bewegungsablauf ein besonders gelenkschonendes Training ermöglicht wird. Für Personen, deren vorrangiges Trainingsziel die Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit ist, bietet der Crosstrainer ein echte Alternative zu teuren Fitnessstudios.

Im Gegensatz zu einem Fahrrad, welcher fast ausschließlich die Beinmuskulatur beansprucht, bietet Ihnen der FitnessDirect Crosstrainer ein Training von weitaus mehr Muskelgruppen – die Gesamtbelastung steigt, die Fettverbrennung, sowie die Lungenkapazität wird erhöht.

 

FitnessDirect Crosstrainer existieren in zwei verschiedenen Ausführungen. Man unterscheidet zwischen Crosstrainern mit Schwungmasse hinten und Crosstrainer mit Schwungmasse vorne. FitnessDirect bietet Ihnen selbstverständlich beide Arten an! Die Entscheidung liegt allein bei Ihnen!

Geräte bei denen die Schwungmasse hinter dem Körperschwerpunkt liegt, zeichnen sich durch eine ausgeprägte Hoch-Tief-Bewegung des gesamten Körpers aus, ähnlich dem Joggen oder schnellen Laufen und die Schrittlänge ist eher gering. Der gesamte Fuß bleibt während der ganzen Bewegung auf dem Pedal. Diese Konstruktionsweise ist zurzeit auf dem Markt vorherrschend.

Im Unterschied dazu, fällt die Hoch-Tief-Bewegung des Körpers bei Geräten mit vorne befindlicher Schwungmasse eher gering aus – das Gefühl des Walkens wird nachempfunden. Hierbei ist die Bewegunsgamplitude geringer, die Schrittlänge jedoch größer. Diese Gangform gilt als noch gelenkschonender, besonders für Personen mit Knie- oder Bandscheibenproblemen.

 

 

Beim Kauf sollten Sie zudem unbedingt die Angaben zur Schwungmasse beachten. Die Schwungmasse sorgt dafür, den am oberen Umkehrpunkt durch Ihr Körpergewicht erzeugten, nach unten gerichteten Schwung bestmöglich zu erhalten und das Fehlen des Schwungs am unteren Umkehrpunkt auszugleichen, sodass ein runder Bewegungsablauf realisiert wird. Auch hier ist wieder darauf zu achten, ob die Schwungmasse vor oder hinter dem Körperschwerpunkt ist.

Geräte mit hinten angebrachter Schwungmasse sollten eine Schwungmasse von mindestens 18kg nicht unterschreiten, wohingegen bei Geräten mit vorne liegender Schwungmasse 10kg schon ausreichend sein können. Grund dafür ist die fehlende Hoch-Tief-Bewegung, die keine hohe Schwungmasse bedingt.

 

 

Man differenziert zudem zwischen Ergometern und „normalen“ Crosstrainern. Bei einem Ergometer ist durch den Generatorantrieb eine wattgenaue Widerstandseinstellung möglich. Für den einfachen Heimgebrauch eines Hobbysportlers ist ein „normaler“ Crosstrainer jedoch vollkommen ausreichend. Auch hier bieten wir Ihnen in unserem FitnessDirect Shop selbstverständlich beide Typen an!

 

Es existieren zwei verschiedene Bremssysteme. Zum Einen gibt es Geräte mit Magnetbremsen, zum Anderen gibt es Crosstrainer mit Induktionsbremsen. Magnetbremssysteme zeigen keine Verschleißerscheinungen und sind sehr leise. Vorteile des Induktionsbremssystems sind der Generatorbetrieb, wodurch das Gerät nicht ans Stromnetz angeschlossen werden muss. Er bietet zudem die wattgenaue Widerstandseinstellung.

 

 

Ein weiteres Kriterium ist der Pedal-Innen-Abstand, auch Q-Faktor genannt. Er sollte möglichst gering sein. Ist der Pedal-Innen-Abstand größer als ~12cm, zwingt der Crosstrainer den Benutzer in eine „X-Bein-Position“, welche die Knie, Hüfte und Rücken stark belastet.

Achten Sie auch auf die maximale Gewichtsangabe des Herstellers. Diese Angabe liefert der TÜV nach seiner Prüfung des Gerätes. Um sicheres Training zu garantieren, sollten Sie beim Kauf ebenfalls auf die Höhe der Trittflächenränder achten. Diese haben die Funktion, Ihren Fuß vor einem Abrutschen vom Pedal und somit vor evtl. Verletzungen zu schützen.

Für ein effektives Training ist eine genaue Herzfrequenzmessung unverzichtbar. Über eine konstante Herzfrequenzmessung kontrollieren Sie Ihre physische Belastung während des Trainings. Auch hier gibt es Qualitätsunterschiede! Abhängig von Ihrem Trainingsziel, z.B. die Verbesserung der aeroben Ausdauer oder eine Gewichtsreduzierung, sollten Sie im Zielpulsbereich trainieren.

Die Messung über Handpulssensoren ist weit verbreitet und für den normalen Heimgebrauch ausreichend. Es kann allerdings zu Abweichungen von bis zu 10% des realen Pulses kommen. Wesentlich exakter und komfortabler ist die telemetrische Herzfrequenzmessung über einen Brustgurt. Hierzu wird ein Brustgurt angelegt, der die Daten drahtlos zum Computer sendet.

Sie müssen sich nirgendwo festhalten und können sich voll auf Ihr Training konzentrieren. Bei der telemetrischen Herzfrequenzmessung kommt es zu Abweichungen von maximal 1%! Sie haben bei uns grundsätzlich die Möglichkeit zu jedem Gerät einen Brustgurt optional dazuzubestellen, sofern keines im Lieferumfang enthalten ist!

 

 

 

Sven Hanisch Vorteile und Aufgaben eines Immobilienmaklers Teil2

Vorteile und Aufgaben eines Immobilienmaklers Teil2

Der in Bad Reichenhall beheimatete Immobilienmakler Sven Hanisch berichtet über die Vorteile, die ein Immobilienverkäufer hat, wenn er sein Objekt durch einen Makler verkaufen lässt, statt es selbst zu verkaufen. Neben dem optimalen Verkaufspreis, den ein geschulter Immobilienberater wie Sven Hanisch ermittelt, kommt es auf die richtige Marketingstrategie und die richtigen Maketingunterlagen maßgeblich an.

Ein nicht wett zu machender Vorteil, den Sven Hanisch gegenüber Privatverkäufern hat ist die große Interessentenkartei von Immobiliensuchenden, Investoren, sowie Eigennutzern, welche sich an die Büros in Bad Reichenhall, Weißenhorn bei München und Salzburg der AS-Immobilien GmbH, für welche Sven Hanisch tätig ist, wenden.

Neben Privatpersonen, die für den Eigenbedarf eine Immobilie suchen oder auch in Zeiten unsicherer Banken und riskanter Rettungsschirme als Kapitalanlage, unterhält Sven Hanisch Kontakte zu Family Offices, Fondsgesellschaften und anderen institutionellen Investoren, die ständig auf der Suche nach für sie geeigneten Kaufobjekten sind.

Gerade in dem von Sven Hanisch hauptsächlich betreuten Gebiet Bad Reichenhall und Salzburg mit seinen noblen Vororten Anif und Elsbethen ist die Nachfrage von „Außerhalb“ also aus Gebieten, die mehr als 50 km entfernt liegen sehr groß. Hier zeigt sich dass die AS-Immobilien GmbH mit Ihren drei Standorten in Bad Reichenhall, München und Weißenhorn bei Ulm und den Kooperationsbüros in Waldkraiburg, Rosenheim und Bad Gastein einen großen Vorteil gegenüber rein regional agierenden Maklern hat.

Zudem geht ein durch Sven Hanisch betreutes Objekt sofort zahlreichen Partnermaklern zu, die dieses wiederum mit ihren eigenen Interessentenkarteien abgleichen. So kann nicht selten schon vor Schaltung einer Werbeanzeige ein Interessent gefunden sein.

 

Sind die Fotos gemacht und das Exposé erstellt beginnt die Werbung für das Objekt. Die Exposés werden den passenden Interessenten geschickt, in den Schaukästen veröffentlicht und laufen über Werbebildschirme auf öffentlichen Plätzen. Zudem werden auf den wichtigen und den für das jeweilige Projekt geeigneten Internetseiten Inserate eingestellt und das Expose auf der Homepage der Maklerfirma veröffentlicht.

Einen immer wichtiger werdenden Faktor stellen die Social Networks, wie Facebook, Linkedin, Xing und Google+ dar, erklärt Sven Hanisch. Hier erreicht Sven Hanisch nicht nur Hunderte von Kontakten, sondern erwirkt auch eine Potenzierung. „Jemand sieht in einem sozialen Netzwerk ein Angebot und gibt dies an einen Bekannten weiter, weil dieser sucht oder gibt es allen seinen Kontakten weiter, weil es ihm so gut gefällt“ führt Sven Hanisch aus.

Somit erreicht man Menschen, die mit Einem in keinerlei Kontakt stehen. Ein professionelles Social Media Marketing, wie es die AS Immobilien GmbH aufwendig betreibt, ist für moderne Immobilienmakler wie Sven Hanisch damit von großer Bedeutung.

 

 

Neben Internetinseraten und Social Media Werbung setzt Sven Hanisch auf Werbung in regionalen und überregionalen Printmedien. Auch hier ist es wichtig, die richtigen Zeitungen und Zeitschriften für das entsprechende Objekt zu wählen und ansprechende, aber informative Kurzübersichten über das Angebot zu geben.

Auch die Reihenfolge, Frequenz und Häufigkeit der Anzeige sind nicht etwa gleichgültig, sondern von entscheidender Bedeutung für den Erfolg der Anzeigenkampagne. Hier gilt auch nicht häufiger ist besser, sondern es zählt im richtigen Moment im passenden Medium präsent zu sein. Um dies abschätzen zu können, benötigt man die Erfahrung aus dem täglichen Maklergeschäft, wie es Immobilienberater wie Sven Hanisch betreiben.

 

Teil 1 es Artikels von Sven Hanisch – Vorteile und Aufgaben eines Maklers:  Sven Hanisch – Welche Vorteile habe ich, wenn ich mit der Hilfe eines Immobilienmaklers verkaufe?

Martin Frechen Neu Ulm

Martin Frechen

In meiner (Martin Frechen) Geschichte geht es um einen Wert, der mir besonders in der heutigen schnelllebigen Zeit immer wichtiger ist: Nachhaltigkeit.

Mir begegnen tagtäglich Produkte, die nach dem Kauf- und Wegwerf-Prinzip erworben werden – sie spiegeln leider einen großen Teil unserer heutigen Gesellschaft wider. Zum Glück gibt es auf der anderen Seite aber immer mehr Menschen, die auf das Besondere Wert legen und Dinge über Generationen hinweg vererben. Genau für dieses Prinzip, Produkte für Generationen zu schaffen, steht Steiff, und ich Martin Frechen bin sehr froh, mit dieser Firma alle Möglichkeiten geschaffen zu haben, dass dies auch in Zukunft möglich ist.

Im Mai 2006 bin ich, Martin Frechen als Geschäftsführer für Marketing, Vertrieb und Finanzen in die Geschäftsführung der Margarete Steiff GmbH eingetreten. Steiff hatte in der Zeit von 1980 bis 2002 hervorragend von Sammlerartikeln gelebt, doch diese Phase war vorüber. Die Umsätze brachen ein und die neue Unternehmens-Ausrichtung konzentrierte sich auf den Spielwarenbereich.

Der Spielwarenmarkt funktioniert jedoch vollkommen anders als der Sammlermarkt Steiff-Produkte sind um ein Mehrfachesteurer als andere Plüschtiere, und mit diesen Preisen, so die damalige Meinung, könnten keine Marktanteile gewonnen werden. Man analysierte daraufhin den Wettbewerb, der ausschließlich in Asien produzieren ließ, und beschloss 2003, einen Teil der Produktion dorthin auszulagern.

Als ich 2006 Geschäftsführer wurde, lief ein Teil der Produktion in Asien, und ich führte dies zunächst fort. Ein Jahr später kam mein Kollege, Herr Wilfried BlömekeTrox, als Technischer Geschäftsführer hinzu, und wir waren uns ziemlich schnell einig, das Engagement in China zu beenden. Auf Dauer würde die Produktion von Steiff in Asien nicht funktionieren, und so war die logische Konsequenz:

Wir müssen wieder zurück. Die Grundlage unserer Entscheidung kann ich aus heutiger Sicht in drei Punkte zusammenfassen, die ich nachfolgend ausführen möchte:

1. Fertigkeiten,

2. Langfristigkeit

und 3. vollständige Produkt-Sicherheit.

1 . Fertigkeiten
Dies ist sicherlich der grundlegendste Punkt. Oftmals wird anstelle des Wortes Produktion auch das Wort ,Fertigung‘ verwendet. Dahinter steht das Wort ,Fertigkeiten‘, und das hat in unserem Fall ausschließlich mit Menschen und nicht mit Maschinen zu tun. Als die Verlagerung nach Asien begann, gingen wir davon aus, dass es relativ einfach sein würde, unsere Produkte dort herzustellen.

Im Nachhinein stellten wir fest, dass wir die Wertschätzung unserem eigenen Können gegenüber viel zu niedrig eingestuft hatten. Viele asiatische Hersteller haben uns nach anfänglicher Begeisterung – wer möchte nicht Steiff als Referenz angeben- schon während der Musterphase abgesagt.

Unseren hohen Ansprüchen waren sie nicht gewachsen. Wir stellten fest, dass gerade in solch einem handwerklichen Prozess sehr viele kleine Details eine große Rolle spielen, die schnell unterschätzt werden. Zwar ist es uns gelungen, durch massive Kontrollen und eine umfangreiche Ausbildung der Arbeiter die gewünschte Qualität zu erzielen, aber es war ein sehr mühsamer Weg, der lange dauerte und durch eine wachsende Fluktuation torpediert wurde. Und dies bringt mich zu meinem zweiten Punkt- Langfristigkeit.

2. Langfristigkeit
Langfristigkeit hat viel mit Berechenbarkeit zu tun. Die Einarbeitungszeit eines Mitarbeiters in der Fertigung beträgt 8-12 Monate, die Fluktuation in Asien betrug ebenfalls etwa ein Jahr und war sehr schwer einzuschätzen. Wir konnten nie sicher sein, wie viele der Mitarbeiter nach dem chinesischen Neujahrsfest zurückkamen.

Eröffnete nebenan eine Fabrik mit nur geringfügig besseren Konditionen, waren die Mitarbeiter von heute auf morgen weg. Ein weiterer Punkt waren die Grundmaterialien. Es war nicht einfach, eine Kontinuität in den Grundmaterialien herbeizuführen, wie wir sie von unseren europäischen Lieferanten gewöhnt sind.

Mal war die Lieferung wie gewünscht, mal nicht. Allerdings lässt sich ohne Mitarbeiter und ohne Rohware kein Produkt herstellen. Hinzu kam noch eine weitere Gegebenheit, die uns aufgeschreckt hat: die Skandale um Schadstoffe in Spielzeug aus China im Jahr 2007, als andere Hersteller Millionen Spielzeuge zurückrufen mussten. Wir stellten uns die Frage, wie wir ausschließen können, dass sich bedenkliche Stoffe in unseren Vormaterialien befinden oder im Fertigungsprozess in die Produkte gelangen.

3. Sicherheit
Uns war klar, dass wir 100%-ige Sicherheit nur garantieren können, wenn wir alle Prozesse in unseren eigenen Händen halten. Wir benötigen einen geschlossenen Kreislauf. So kam es zu einer Gegebenheit, die wir jetzt als glückliche Wendung beschreiben können:

Die Firma Schulte aus Duisburg ist seit 1901 unser Lieferant für Mohair und Alpaca-Plüsche. Schulte hatte 1901 den Mohair erfunden, das ,Fell‘ für den Teddybären. Die Webpelze der Firma Schulte sind für uns der wichtigste Rohstoff in der Produktion, da wir damit etwa die Hälfte des Umsatzes generieren.

Es gibt kein anderes Unternehmen, das eine vergleichbare Qualität liefern kann. Im Jahr 2008 trat Schulte mit der Offerte an uns heran, die Firma zu übernehmen. Durch diese Übernahme konnten wir uns von der Rohmaterialseite unabhängig machen und haben nun die Möglichkeit, unsere eigenen Grundmaterialien herzustellen.

So sind wir in der Lage, den gesamten Produktionsprozess- vom Einkauf des Garns über das Weben der Plüsche und alle weiteren Fertigungsschritte bis zum fertigen Produkt- selbst zu bestimmen und damit lückenlos die Qualität der Steiff-Produkte garantieren zu können. Heute sind wir kurz vor dem Abschluss, die gesamte Produktion wieder in den eigenen Werken zu leisten.

Durch unsere eigene Weberei und unsere eigenen Produktionsstätten sind wir vollständig unabhängig und können garantieren, dass wir die ,schönsten, besten und sichersten Teddybären und Kuscheltiere der Welt‘ herstellen, die hoffentlich Generationen von Kindern Freude bereiten.

Ein Artikel von Martin Frechen

Der Autor Martin Frechen wurde 1968 in Köln Geboren und arbeitete bis 2010 als Geschäftsführer für die Margarete Steiff GmbH.

Video mit Martin Frechen auf Youtube

Made in Germany | Steiff – Irrweg nach China